Pflege Medikamente

Hersteller
Verfügbarkeit

Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum an Medikamenten gegen Bakterien und Pilzbefall an.


Wenn im Frühjahr die Wassertemperatur im Teich steigt und die Fische durch den Winter geschwächt sind, kann es vorkommen, dass die Fische von Parasiten befallen werden. Steigende Wassertemperaturen sorgen nämlich dafür, dass sich die Einzeller vermehren. Symptom hierfür: Der Fisch verspürt einen Juckreiz und versucht diesen zu lindern, indem er sich an Gegenständen scheuert. Da es passieren kann, dass der Fisch sich damit auch die Schleimhautschicht aufscheuert, kann er zusätzlich noch von einer Pilzinfektion befallen werden.
Hier hilft die 5 Tage-Kur „Anti-Pilz & Parasit“. Das Mittel ist für alle Teichfische einschließlich Orfe, Schleie und Stör.

Auch Bakterien können in die Schleimhaut eindringen. Auslöser hierfür können sein: Organische Belastungen oder ein Überbesatz von Fischen im Teich. Bakterielle Krankheiten kann man u.a. daran erkennen, wenn der Fisch eine offene Wunde oder eine exzessive Schleimhautbildung aufweist. Hier spricht man von einem äußerlichen Befall. Auch trübe Augen, abstehende Schuppen und rote Einblutungen am Flossenende weisen auf einen bakteriellen innerlichen Befall hin.
Ist der Fisch von Bakterien befallen, empfehlen wir für den normalen Fischteich das Medikament „Anti Bakterien“. Bei diesem Medikament handelt es sich um eine Einmalbehandlung für alle Teichfische einschließlich Orfe, Schleie und Stör.


Wichtige Tipps bei der Medikamentengabe im Teich:
  • Für die ersten 7 Tage der Behandlung das UV-C Klärgerät ausschalten! (Stecker ziehen reicht völlig aus!)
  • Teichfilter in Betrieb lassen, auch hier befinden sich die Krankheitserreger.
  • Zeolith, Karbon etc. dem Filter oder Teich entnehmen. Diese Materialien nehmen das Medikament auf, so dass es den Fischen nicht zugute kommt.
  • Genügend Zeit einplanen, damit Sie die Fische während der Behandlung beobachten können.
  • Nicht unter 10°C und über 30°C Wassertemperatur behandeln.
  • Medikamente niemals mischen, es sei denn es steht auf der Verpackung.
  • Nie spät am Abend behandeln (gelöster Sauerstoff im Wasser ist nachts geringer als am Tag)
  • Für eine zusätzliche Teichbelüftung sorgen (Luftpumpe/Luftstein), da chemische Reaktionen Sauerstoff verbrauchen.

Eine Woche nach der Behandlung Filterstarter dem Filter hinzugeben, um den biologischen Kreislauf wieder zu starten.

Ist das Medikament eine „Kur“, diese bitte einhalten.

Nach oben